Advent kann kommen

Adventskranzbinden in der Friedenskirche

Es ist eine schöne Tradition zur Adventszeit, Häuser und Gärten mit Kerzen und Tannengrün zu schmücken. Als Johann Hinrich Wichern 1839 den Adventskranz erfand hätte er es sich sicher nicht träumen lassen, dass diese Idee viele Jahre später das Warten auf Weihnachten verkürzt. Er selbst hatte keine Lust mehr auf die ewigen Fragen der Kinder "Wann ist endlich Weihnachten?" und setzte kurzer Hand weiße Kerzen auf ein großes Wagenrad, das er in die Eingangshalle seines Waisenhauses hängte. Jeden Tag wurde eine weitere Kerze angezündet. Bis endlich Weihnachten war.

Wir in der Friedenskirchengemeinde hängen natürlich auch jedes Jahr Kränze in die Ansgarkirche, die Lutherkirche, das Haus der Begegnung und in unseren Kindergarten in der Ansgarstraße. Dazu kommen noch die kleinen Kränze für die Gemeinderäume.

In diesem Jahr hat sich zum ersten Mal ein Team ehrenamtlicher Helfer und Helferinnen getroffen, um gemeinsam die zum Teil sehr großen Kränze in Eigenregie zu binden. Und es hat sich gelohnt: nur drei Stunden später waren alle sieben Kränze für die Kirchengemeinde und ein eigener Kranz fertig und das Gemeindehaus in der Ansgarstraße auch schon wieder von den meisten Tannennadeln befreit.

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die mit und ohne Erfahrung ihr Bestes gegeben haben, damit auch bei uns Advent werden kann.